Direkt zum Inhalt

News

Breadcrumb

Schwierige Hallensituation für die RG Lahr

2019-Mehrzweckhalle

Schwierige Hallensituation für die RG Lahr

24
Nov
2019

Vielen Dank an Sophia Körber vom Lahrer Anzeiger für den Bericht …, immerhin dürfen wir die neue Halle für die Deutsche Meisterschaft im April 2020 nutzen …
 

Die neue Mehrzweckhalle im Lahrer Bürgerpark soll eine Ergänzung für die Sportvereine sein. Dass die Kapazitäten nicht reichen, macht die Ringergemeinschaft Lahr im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger deutlich – und der Verein ist nicht der einzige, der so denkt.

„Statt den Vereinen etwas zu bieten, wird ihnen eher etwas weggenommen“, sagt Ferrit Kellouche, Vorsitzender der Ringergemeinschaft (RG) Lahr. Gewissermaßen ist der Verein derzeit ohne Zuhause. „Wir sind in drei verschiedenen Hallen tätig, weil wir keine eigene Sportstätte haben.“ Der organisatorische Aufwand sei enorm, klagt er. Aus der neuen Mehrzweckhalle im Lahrer Bürgerpark schlägt der Verein keinen Profit – obwohl das Interesse im Vorfeld groß war. „Der Verein Solidarität hat die gleichen Trainingszeiten wie wir und ist jetzt in der Halle angesiedelt, also passen wir nicht mehr rein“, sagt Kellouche.

Und es kommt noch schlimmer: Kellouche befürchtet zu alledem, dass die Ringergemeinschaft bald auch das Vereinsheim am Altvater verliert. „Unser Pachtvertrag läuft aus, und wir bezweifeln, dass er verlängert wird“, sagt er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. Gespräche mit der Stadt habe es bereits gegeben, doch bislang ohne Erfolg.
„Viel Unterstützung“

Ein Plan des Vereins sei gewesen, die Rheintalhalle in Beschlag zu nehmen. „Doch das geht nicht, weil für die Fördermittel der neuen Mehrzweckhalle dem Land zugesichert wurde, dass es keinen sportlichen Betrieb in der Rheintalhalle zukünftig gibt“, so Kellouche. Eine der drei Sporthallen, in denen der Verein unterkommt, ist die Kuhbacher Turnhalle. „Dort erhalten wir viel Unterstützung vom Ort und von Ortsvorsteher Norbert Bühler.“ Demnächst soll es sogar ein Gespräch geben, ob die Kegelbahn im Keller nicht zu einem Kraftraum umgebaut werden kann. Das stimmt Kellouche zumindest ein wenig zuversichtlich. „Oberbürgermeister Markus Ibert hat in seinem Wahlkampf versprochen, die Ringergemeinschaft zu unterstützen. Also abwarten, wie sich das Ganze entwickelt.“

Mit den mangelnden Räumlichkeiten ist die RG Lahr nicht alleine, bestätigt Regina Ducksch, Vorsitzende der Interessensgemeinschaft (IG) der Lahrer Turn- und Sportvereine. „Lediglich zwei Vereine sind in der Mehrzweckhalle untergebracht. Der Rest profitiert kaum beziehungsweise gar nicht von der neuen Halle.“ Die Kapazitäten könnten deutlich besser sein. „Mit der Rheintalhalle und der Großmarkthalle sind nun mal zwei Hallen weggefallen. Im Gegenzug kam nur eine neue dazu.“ Auch die Vereine der IG Sport haben immer wieder mit organisatorischen Hürden zu kämpfen. „Unsere Handballer müssen beispielsweise zu jedem Spiel die Getränke mitnehmen, weil es sonst keine Möglichkeit für eine Bewirtung gibt.“

Die Stadt sieht hingegen noch freie Kapazitäten bei der Mehrzweckhalle. „Gegebenenfalls kommen noch weitere Vereine hinzu, konkrete Anfragen liegen uns derzeit nicht vor“, informiert Pressesprecherin Nadja Heine auf Anfrage des Lahrer Anzeigers. Einer der beiden Vereine, die ihr neues Zuhause in der Mehrzweckhalle gefunden haben, ist die Boxstaffel Blau-Weiß Lahr. „Wir sind wirklich sehr glücklich mit den Gegebenheiten, die uns die Stadt Lahr mit der neuen Halle liefert“, sagt Vorsitzender Alexander Hartmann. Die Trainingsmöglichkeiten seien wie im Profibereich. Auch das Equipment habe zum Teil die Stadt Lahr und auch die Volksbank übernommen. „In der Hinsicht können wir uns wirklich glücklich schätzen“, betont Hartmann. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt allerdings. Aufgrund der vielen Veranstaltungen, die gerade am Wochenende stattfinden, fällt immer wieder das Training aus. „Die Stadt informiert uns am Anfang der Woche, welche Veranstaltungen am Wochenende sind.“

Je nachdem müssen für Freitag dann direkt die Trainingseinheiten abgesagt werden. In der Vergangenheit sei es schon häufiger dazu gekommen. Seit Einweihung der Mehrzweckhalle haben einige Veranstaltungen dort stattgefunden. Die Stadt Lahr schätzt die Zahl auf zirka 20. Darunter fallen der Bürgerbrunch, das Suppenfest in Verbindung mit dem Tag der Entscheidung des Stadtguldens, die Podiumsdiskussion zur OB-Wahl und die Ernennungsfeier und Vereidigung der Bereitschaftspolizei Lahr. Und auch für 2020 sind bereits einige Termine, darunter auch Sportveranstaltungen wie das Schaulaufen des SV Solidarität, geplant.

Vereine wie der Lahrer Turnverein, die Handballer der HSG Ortenau Süd oder auch die Boxstaffel Blau-Weiß sowie der Verein Solidarität sind in der Rheintalhalle oder der Großmarkthalle in der Vergangenheit untergekommen. Nach einem Beschluss des Gemeinderats sind beide Hallen jedoch nicht mehr für die sportliche Nutzung vorgesehen. Grund dafür waren unter anderem die Fördermittel des Landes, die dadurch für die neue Mehrzweckhalle ausgeschüttet wurden. Laut Nadja Heine von der Pressestelle der Stadt Lahr sollen die Hallen weiter genutzt werden und nicht leer stehen. Derzeit laufe eine Ausschreibung.